Home

 

Aktuell

Überblick

Tagebuch

Statistik

in English

 

MAIL

Bildbericht unserer Myanmar (Burma)-Reise - ohne unser Fahrzeug vom 26.12.2016 bis 22.1.2017
 
Teil 2 Bago (Pegu) - Shwenyaung am Inle-See
 
früher:
Thai 'Visa-Run' nach Kawthoung in Myanmar am 6. April 2006
vorher:
Myanmar (Burma) Teil 1 – von Yangon (Rangun) zum 'Goldenen Felsen' von Kyaiktiyo
Ukraine – von der Russland-Grenze bei Kyaterinіvka zur Hafenstadt Odessa (29. Container nach Bintulu/Sarawak/Ost-Malaysia)
Russland – von der Kasachstan- (bei Mikhaylovka) zur Mongolen- (bei Tashanta) und zur Ukraine-Grenze bei Krupets 21.8. bis 11.11.2016
Kasachstan – von der Kirgistan-Grenze bei Korday zur Russland-Grenze bei Shemonaika  9. bis 21. August 2016
Kirgistan von der Tadschikistan-Grenze im Pamir zur Kasachstan-Grenze bei Korday 27. Juni bis  9. August 2016
Tadschikistan Teil 2 von Duschanbe zur Kirgistan-Grenze bei Sary Tash 19. bis 27. Juni 2016
Tadschikistan Teil 1 von Usbekistan-Grenze nach Duschanbe 31. Mai bis 18. Juni 2016
Usbekistan von der Turkmenistan-Grenze in Dashoguz zur Tadschikistan-Grenze bei Oybeck 10. bis 31. Mai 2016
Turkmenistan von der Iran-Grenze in Bajgiran zur Usbekistan-Grenze bei Khiva 6. bis 10. Mai 2016
Iran vom Fährhafen Bandar Abbas zur Turkmenistan-Grenze bei Aschgabat 11. April bis 6. Mai 2016
Vereinigte Arabische Emirate von der Saudi Arabien-Grenze bis Sharjah zur Fähre nach Iran 12. Januar bis 10. April 2016
Saudi Arabien vom Fährhafen Jeddah im Transit zur Grenze der Vereinigten Arabischen Emirate 9. bis 12. Januar 2016
Sudan – von der Äthiopien-Grenze bis Suakin und der Fähre nach Saudi Arabien 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
nachher:
Myanmar (Burma) Teil 3 – von Nyaungshwe am Inle-See nach Mandalay und Goteik-Viadukt
Myanmar (Burma) Teil 4 – von Mandalay nach Bagan mit dem Schiff und zurück nach Yangon (Rangun)
3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia vom 6. Februar bis 3. Mai 2017
 
 
     Myanmar-Karte
 
 
Karte Südostasien
 

 
letzte Foto: 9. Januar 2017
  • klicken Sie auf ein Bild, um es grösser zu sehen

 
 
 
 
 
 
082  Der Glockenturm markiert das Zentrum
von Bago (früher Pegu), der fünftgrössten
(<300'000 Einw.) Stadt Myanmar’s, etwa
80km von Yangon entfernt, Bago ist eine
wundervolle Schatztruhe an buddhistischen
Sehenswürdigkeiten
083  Das hübsche zweistöckige Gebäude
im Kolonialstil in der Nähe des Leikpaya
Reservoirs in Bago ist heute ein Schulhaus
084  Mit einem neuen Farbanstrich könnte
man diese alten Gebäude in einer
Seitenstrasse unweit der Bahnstation von
Bago zu neuem Glanz erstrahlen lassen
 
 
 
 
 
 
 
085  Die 114m hohe Shwemawdaw-Pagode
ist über 1’000 Jahre alt. Sie soll zwei heilige
Haare von Buddha aufbewahren und gilt als die
höchste Pagode von Myanmar. Sie überragt
die Shwedagon Pagode von Yangon um 16m
086  Ein Altar mit drei Buddhas in
festlichen Roben in der Shwemawdaw-
Pagode, wo Buddhisten zum Gebet
kommen, oft mit Opfergaben wie Blumen,
Geld oder goldenen Papierschirmen
087  Die vielen glockenförmigen Stupas
der Shwemawdaw-Pagode mit ihren
delikat vergoldeten Spitzen sind ein
stimmungsvoller Anblick
 
 
 
 
 
 
 
088  Die Shwemawdaw-Pagode hat eine
mehr als 1’000-jährige Geschichte.
Shwemawdaw bedeutet: „Grosser Goldener
Gott“. In den Jahren 982 und 1385 soll
zu den zwei Haaren noch je ein Zahn von
Buddha dem Heiligtum zugefügt worden sein
089  Ein Bild mit fünf Mönchen ziert
den Eingang zur Shwemawdaw-Pagode
090  Märchenhaft schön: Ein Pavilion
innerhalb des Tempelhofs der
Shwemawdaw-Pagode in Bago
 
 
 
 
 
 
 
091  Mutter und Tochter machen auf
den Treppen einer riesigen Glocke bei der
Shwemawdaw-Pagoda eine kleine Pause …..
092  ….. die bildhübsche Tochter
sieht wie eine kleine Prinzessin aus …..
093  ….. und Emil vor einer anderen
Glocke mit einem imposant
verschlungenen goldigen Griff
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
094  Die Schönheit von Bago’s
Shwemawdaw-Pagode ist von
jeder Ecke atemberaubend
095  Ein Altar bei der Shwemawdaw-Pagode,
wo Gläubige zu jeder Tages- und Nachtzeit
ihre Gebete verrichten. Im Buddhismus gibt
es keine gemeinsamen Gebetszeiten
096  Mahnmal des Erdbebens 1917: Es
zerstörte den alten „Hti“ – die schirmartige
Struktur (Ehrenschirm) zuoberst auf der Stupa-
Spitze bei der Shwemawdaw-Pagode
 
 
 
 
 
 
 
097  Der „Hintha“-Vogel, das Wahrzeichen
von Bago. Die Legende besagt, dass bei
Hochwasser nur noch eine Bergpitze aus den
Fluten ragte, die nur einem Vogel Platz bot.
Das Männchen liess das Weibchen auf seinem
Rücken landen. Zwei Prinzen, die Zeuge
wurden. gründeten dort später das Königreich
098  Die Darstellung von beeindruckenden
Buddha-Figuren ist endlos: Eine Buddha-
Statue im Park des ‚Mya Thar Lyaung’
liegenden Buddha …..
099  ….. und eine andere Buddha-Statue
bei der Shwemawdaw-Pagode
 
 
 
 
 
 
 
 
 
100  Obwohl im Gerüst, ist die Rekonstruktion
des goldenen ‚Kambazathadi-Palastes’ König
Bayinnaung aus dem 16. Jh. in Bago immer
noch eine Augenweide
101  Die Replika der königlichen Kutsche
lässt den einstigen Prunk erahnen
102  Die ‚Königliche Audienzhalle’ mit
ihren beeindruckend hohen goldenen
Säulen, wo Konferenzen dreimal
pro Jahr stattfanden
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
103  Foto des glanzvollen Originals des
‚Kambazathadi-Palastes’ in Bago. Er
beinhaltete 76 Apartments und Hallen, wurde
1556 gebaut, verbrannte 1599, wurde 1990
wieder aufgebaut und 1992 beendet
104  Eine reich verzierte buddhistische
Säule in rot und gold im Park des
liegenden ‚Mya Thar Lyaung’-Buddha
105  Emil versucht dem Rikscha-Fahrer
zu erklären, wo wir hin wollen und
verhandelt den Fahrpreis
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
106  Der goldene Shwethalyaung-Buddha in
Bago ist der sechst längste liegende Buddha von
Myanmar. Er ist 54.8m lang und 16m hoch und
ist in einem schützenden Pavilion untergebracht.
Er wurde 994 gebaut und mehrmals restauriert
107  Zahlen, die zum Staunen bringen: Die
Dimensionen des liegenden Shwethalyaung-
Buddha. NB: Der längste liegende Buddha
der Welt ist der ‚Winsein Tawya-Buddha’
bei Mawlamyaing/Myanmar (182.9m)
108  Die Füsse des liegenden Shwethalyaung-
Buddha sind enorm. Allein der grosse
Zehe misst 1.83m
 
 
 
 
 
 
 
109  Die mit Edelsteinen belegte Fusssole
des liegenden Shwethalyaung-Buddha
misst 7.7m
110  Vater und Tochter beten vor der
weissen Elefanten-Skulptur beim liegenden
Myathalyaung-Buddha, 500m südlich des
Shwethalyaung-Buddha’s
111  Ein besonderes Merkmal des liegenden
Myathalyaung-Buddha sind die übereinander
gelegten Füsse, auf deren Fusssohlen in einem
Rad die 108 Glückssymbole des Buddha
eingearbeitet sind
 
 
 
 
 
 
 
112  Das Gesicht des 82m langen
liegenden Myathalyaung-Buddha
strahlt Güte und Frieden aus …..
113  ….. er liegt ohne Dachstruktur unter freiem
Himmel im Park neben der Shwethalyaung-
Pagode und wurde erst im 2002 gebaut …..
114  ….. eine weitere schöne Nahaufnahme
des Kopfs des Myathalyaung-Buddha’s
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
115  Die Mahazedi-Pagode in Bago, gebaut
auf einem grossen pyramidenförmigen Sockel.
Ihre einzigartige Architektur kommt am besten
bei deren Umrundung zum Ausdruck …..
116  ….. sie stammt aus dem 16. Jh. und
wurde erstellt, um ein Zahnrelikt Buddha’s
aufzubewahren …..
117  ….. die Sicht von oben. Emil steigt
die steilen Treppen hoch und geniesst
vor allem diesen speziellen Ausblick
(Frauen ist es untersagt)
 
 
 
 
 
 
 
118  Zwei der vier 27m hohen Buddha‘s in
der Kyaikpun-Pagode in Bago. Sie sitzen
Rücken an Rücken um einen riesigen
quadratischen Sockel. Jeder blickt in eine
der vier Himmelsrichtungen …..
119  ….. ein stimmungsvolles
Buddha-Plakat im Tempel
(Lord Buddha Festivals Art) …..
120  ….. die andern zwei Buddha-Statuen,
die in verschiedene Richtungen blicken. Alle
vier werden im Moment ihrer Erleuchtung und
mit einer Hand den Boden berührend gezeigt
 
 
 
 
 
 
 
121  Eine Souvenir-Verkäuferin
mit ihrem Baby beobachtet die
fremdländischen Touristen
122  Drei Buben mit verschiedenen
Spielzeugen vor ihrem Haus
123  Der goldene Dom der Shwemawdaw-
Pagode ist das Glanzstück Bago’s und
soll über 1‘000 Jahre alt sein
 
 
 
 
 
 
 
124
125
126
Typisches und faszinierendes Myanmar! Ein grüner Hügel, bedeckt mit Tempeln und goldenen Stupas in Bago im sanften Abendlicht
 
 
 
 
 
 
 
127  Frühmorgens im Bahnhof von Bago.
Menschen warten mit Kind und Kegel
auf den einfahrenden Zug nach Thazi
und Mandalay …..
128  ….. der Zug „№ 11up“ ist pünktlich
eingefahren. Wir sind bereit für unser
erstes Zugserlebnis in Myanmar …..
129  ….. Liliana sitzt bequem im Bago-Thazi-
Mandalay Zug. Pünktlich auf die Minute fährt
er in Bago ab (und kommt sogar etwas früher
in Thazi an). Das Billet kostet €5.20 p.P.
„Höhere Klasse“ für die 10-stündige Fahrt
 
 
 
 
 
 
 
130  Auf der Bahnfahrt Bago-Thazi geht
es durch eine Ebene mit abgeernteten Feldern.
Ab und zu taucht in einfachen Dörfern ein
burmesischer Tempel mit einer goldenen
Pagode auf
131  Das Netz der Myanmar Railways
besteht aus Schmalspurlinien und sorgt
daher für eine eher wackelige Reise
132  Was wird hier wohl angepflanzt?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bei einer kleinen Bergstation erfreuen wir uns am noch ursprünglichen geschäftigen Treiben. Erinnerungen an Bolivien tauchen auf
133  Ein Junge kommt vom Feld und
steigt in unseren Zug ein …..
134  ….. Vater und Sohn kauern am
Boden und sortieren Waren …..
135  ….. eine Frau läuft dem Zug entlang
und bietet in Bananenblätter eingepackte
Reisfüllungen an
 
 
 
 
 
 
 
136  Zwischen Phyu und Taungoo tauchen
die ersten Berge auf während der Zug stetig
näher zu den Hügelketten schaukelt
137  Hütten aus geflochtenen Bambusmatten
der Burmesen sind oft sehr nah am Bahngleis,
Manchmal ist der Hinterhof nur ein Steinwurf
entfernt
138  Es dampft frühmorgens bei einer
„Bahnhof-Küche”. Es gibt warmes
Essen und heissen Kaffee!
 
 
 
 
 
 
 
139  06.30 Uhr: Abfahrt von Thazi nach
Shwenyaung (Inle Lake) im Zug „№ 141up“:
Die Morgenluft, die durch den fensterlosen
Zug dringt, ist noch empfindlich frisch. Liliana
schützt sich mit Pullover und Kopftuch
140  Die nostalgische holprige Zugsfahrt auf
einer Seitenlinie von Thazi nach Shwenyaung
(Inle See) führt uns auf einer weiteren 10-
stündigen abwechslungsreichen Fahrt bis auf
1‘425m Höhe (€2.15 p.P. „Höhere Klasse“)
141  Eisenbahn-Nostalgie pur: Wir beide
im veralteten Rumpelzug ohne Glas-
fenster, mit ausgedienten altertümlichen,
schief hängenden Ventilatoren an der Decke,
aber mit bequemen Sitzen und Verkäufern
 mit Snacks, Kaffee und sogar Bier!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
142  Was schleppt die Frau im schweren
Sack zum Zugsabteil? Vielleicht Holzkohle
zum Verkauf?
143  „Wer möchte etwas zum Trinken
kaufen?“ Die Verkäufer sind an
jeder Haltestelle da
144  Eine Mutter versucht mit dem Verkauf
von frisch gepflückten Papayas aus ihrem
Garten zum Familienunterhalt beizutragen
 
 
 
 
 
 
 
145  Mit viel Gehupe und einer Rauchfahne
rattert die lärmige Diesel-Lokomotive durch
hügeliges Buschland und gewinnt langsam
an Höhe
146  Die kleine Bahnstation „Zit Zat Reverse“
in den Bergen. Anstelle zu wenden fährt ab hier
der Zug rückwärts rauf, um dann etwas später
wieder vorwärts zu fahren (Zickzack fahren)
147  „Was gibt es da alles zu kaufen?“
Ein verlockender Stand bei einer
weiteren kleinen Bahnstation
 
 
 
 
 
 
 
148  Wenn die zwei täglichen Züge vorbei
sind (einmal rauf - einmal runter), wird es
für die Menschen, die in dieser kleinen
Siedlung von Lebyin direkt neben dem
Gleis wohnen, wieder still und einsam
149  Auf dem Land kennt man keine
Eile. Das Leben nimmt seinen
gemächlichen Gang
150  Ein Dorfbewohner beobachtet das
Leben an einer Bahnstation, wahrscheinlich
seine einzige Unterhaltung des Tages
 
 
 
 
 
 
 
151  Eine friedliche ländliche Kulisse wo
das Gelb der abgeernteten Felder mit dem
Grün der Bäume wunderbar kontrastiert
152  Keine grosse Privatsphäre: Dorf mit
dicht aneinander gebauten Häusern im Tal
vor dem Aufstieg nach Kalaw
153  Verzettelte Farmen, abgeerntete
Äcker und Getreidefelder sind Teil des
vorbeiziehenden Landschaftsbilds
 
 
 
 
 
 
 
154  Der tägliche Gegenzug „№ 142dn“
kreuzt uns auf halbem Weg …..
155  ….. zwei interessante einheimische
Gesichter erscheinen an einem Fenster …..
156  ….. ein glücklicher Vater mit seinem
Kleinkind auf dem Arm schaut durch
ein anderes Fenster
 
 
 
 
 
 
 
157  Das kleine Buddhisten-Kloster
von Sintaung ragt auf einem
Felsvorsprung aus dem Wald …..
158  ….. dazu gehört die verloren im
Busch stehende goldene Buddha-Statue
159  Blick in Richtung Süden auf ein hübsches
Tal mit der Ortschaft Innkhaung. In dieser
Gegend geht auch der mehrtägige
„Kalaw-Inle See-Trek“ durch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
160  Ein Marktstand am Bahnsteig. Es
gibt Zwiebeln, Tomaten, Blumenkohl,
Aubergine und Orangen
161  Das Gesicht dieses Mädchen ist
attraktiv mit Thanaka-Paste, der
burmesischen Sonnencreme, bestrichen
162  Frauen mit grossen Tragkörben scharen
sich um den Gemüse- und Früchtestand
auf der Bahnstation
 
 
 
 
 
 
 
163  Bäume mit üppig grünen Kronen
beleben das Bild der ansonsten
trockenen Landschaft
164  Blick auf die Eisenbahnbrücke, die
wir soeben überquerten. Wegen der Steigung
macht die Bahnlinie einen 360°-Kreis
165  Die golden und weiss leuchtenden
Stupas des Buddha-Klosters von Taung-lay
Lone ragen etwa 5km vor der Strassen-
kreuzung Shwenyaung (Bahnstation) →
Nyaungshwe (Dorf am Inle See) empor
 
Weitere Webseiten aus dem Myanmar:
Myanmar (Burma) Teil 1 – von Yangon (Rangun) zum 'Goldenen Felsen' von Kyaiktiyo
Myanmar (Burma) Teil 3 – von Nyaungshwe am Inle-See nach Mandalay und Goteik-Viadukt
Myanmar (Burma) Teil 4 – von Mandalay nach Bagan mit dem Schiff und zurück nach Yangon (Rangun)
Die Afrika-Reise 2013-16:
Kap Verde: Santiago/Praia Teil 1 – 18. November bis 13. Dezember 2013
Kap Verde: Fogo – 13. bis 23. Dezember 2013
Kap Verde: Brava – 23. bis 26. Dezember 2013
Kap Verde: Santiago/Praia Teil 2 – 26. Dezember 2013 bis 28. Februar 2014
Kap Verde: São Nicolau – 28. Februar bis 13. März 2014
Kap Verde: São Vicente/Mindelo Teil 1 – 13. bis 20. März 2014
Kap Verde: Santo Antão/Ostseite Teil 1 – 20. März bis 7. April 2014
Kap Verde: Santo Antão/Westseite Teil 27. bis 10. April 2014
Kap Verde: São Vicente/Mindelo Teil 2 – 10. bis 29. April 2014
Namibia Teil 1 von Walvis Bay nach Windhuk
Angola Teil 1 26. September bis 4. Oktober 2014
Angola Teil 2 4. bis 22. Oktober 2014
Namibia Teil 2 von Windhuk zur Angola-Grenze, wieder zurück und weiter nach Südafrika
Südafrika Teil 1 von der Namibia-Grenze nach Kapstadt 22. Januar bis 23. Februar 2015
3. grössere Reparatur unseres LandCruiser FJ60 - 1982  (infolge zweier Achsenbrüche)
Südafrika Teil 2 von Kapstadt zum Tsitsikamma Nationalpark 24. Februar bis 13. März 2015
Südafrika Teil 3 vom Addo Nationalpark zur Lesotho-Grenze 13. März bis 7. April 2015)
Lesotho 7. bis 15. April 2015
Südafrika Teil 4 von der Lesotho- zur Swasiland-Grenze 15. bis 23. April 2015
Swasiland 23. bis 28. April 2015
Südafrika Teil 5 von der Swasiland- zur Botswana-Grenze  28. April bis 15. Mai 2015
Botswana
Simbabwe
Mosambik
Malawi
Bewaffneter Überfall in Malawi am 31.7./1.8.2015
Tansania
Kenia
Äthiopien Teil 1 von Kenia nach Dschibuti 25. Oktober bis 18. November 2015
Dschibuti 18. bis 27. Oktober 2015
Äthiopien Teil 2 von Dschibuti zum Sudan 27. November bis 9. Dezember 2015
Sudan – 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016