Home

 

Aktuell

Überblick

Tagebuch

Statistik

in English

 

MAIL

Bildbericht unserer Borneo-Sulawesi-Molukken-Papua-Reise -  im August 2017-Mai 2018
 
- Siebter Teil: Auf den Molukken Teil 2 Insel Ambon und nachher weiter mit der Fähre zur Insel Yapen in der Provinz Papua
 
vorher:
Molukken (Zentral) Teil 1 – Seram und weiter mit der Fähre nach Ambon in den Molukken
West Papua Teil 1 – auf der westlichen Vogelkopf-Halbinsel von Sorong zum Petik Bintang-Pass und mit der Fähre nach Wahai auf der Insel Seram in den Molukken
Nord Molukken Teil 2 – Halmahera und weiter mit der Fähre nach Sorong in West-Papua (Irian Jaya) auf der westlichen Vogelkopf-Halbinsel
Nord Molukken Teil 1 – Ternate und Tidore und weiter mit der Fähre nach Sofifi auf Halmahera in den Nord Molukken
Nord Sulawesi Teil 2 – Tomohon & Umgebung zum Tangkoko NP und weiter nach Bitung mit der Fähre nach Ternate in den Nord Molukken
Sarawak-Kalimantan-Nord Sulawesi Teil 1 – Miri über Kuching in Sarawak/Malaysia nach Balikpapan in Kalimantan und weiter mit Fähre nach bis Sulawesi
3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia ab 6.2.2017
Myanmar (Burma) Teil 3 – von Nyaungshwe am Inle-See nach Mandalay und Goteik-Viadukt
Myanmar (Burma) Teil 2 – Bago (Pegu) - Shwenyaung am Inle-See
Myanmar (Burma) Teil 1 – von Yangon (Rangun) zum 'Goldenen Felsen' von Kyaiktiyo
Ukraine – von der Russland-Grenze bei Kyaterinіvka zur Hafenstadt Odessa (29. Container nach Bintulu/Sarawak/Ost-Malaysia)
Russland – von der Kasachstan- (bei Mikhaylovka) zur Mongolen- (bei Tashanta) und zur Ukraine-Grenze bei Krupets 21.8. bis 11.11.2016
Kasachstan – von der Kirgistan-Grenze bei Korday zur Russland-Grenze bei Shemonaika   9. bis 21. August 2016
Kirgistan von der Tadschikistan-Grenze im Pamir zur Kasachstan-Grenze bei Korday 27. Juni bis  9. August 2016
Tadschikistan Teil 2 von Duschanbe zur Kirgistan-Grenze bei Sary Tash 19. bis 27. Juni 2016
Tadschikistan Teil 1 von Usbekistan-Grenze nach Duschanbe 31. Mai bis 18. Juni 2016
Usbekistan von der Turkmenistan-Grenze in Dashoguz zur Tadschikistan-Grenze bei Oybeck 10. bis 31. Mai 2016
Turkmenistan von der Iran-Grenze in Bajgiran zur Usbekistan-Grenze bei Khiva 6. bis 10. Mai 2016
Iran vom Fährhafen Bandar Abbas zur Turkmenistan-Grenze bei Aschgabat 11. April bis 6. Mai 2016
Vereinigte Arabische Emirate von der Saudi Arabien-Grenze bis Sharjah zur Fähre nach Iran 12. Januar bis 10. April 2016
Saudi Arabien vom Fährhafen Jeddah im Transit zur Grenze der Vereinigten Arabischen Emirate 9. bis 12. Januar 2016
Sudan – von der Äthiopien-Grenze bis Suakin und der Fähre nach Saudi Arabien 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
nachher:
Papua Teil 1 – Yapen und weiter mit der Fähre nach Biak in Papua
Papua Teil 2 – Biak und weiter mit der Fähre nach Manokwari in West-Papua (Irian Jaya) auf der östlichen Vogelkopf-Halbinsel
West-Papua (Irian Jaya) Teil 2 – Manokwari, ‚Trans Papua Strasse’ und weiter mit der Fähre nach Makassar in Süd-Sulawesi
 
 
Sarawak-Karte
 
 
 Karte von Südostasien
Indonesien
 

 

letzte Foto: 23. März 2018
  • klicken Sie auf ein Bild, um es grösser zu sehen

 
 
 
 
 
 
1253  Unser LandCruiser tritt seine Seereise
von Seram nach Ambon im Bauch der
„KMP Dolosi” an. Seine Nachbarn sind
vor allem Motorräder
1254  Ein Schiffs-Passagier lehnt entspannt
an der Reling unserer Fähre „KMP Dolosi”
und geniesst die Aussicht auf die
vorbeiziehende Seram-Küste
1255  Emil verfolgt auf seinem Tablett den
GPS-Verlauf unserer 4½-stündigen Überfahrt von
Masohi/Amahai auf Seram nach Ambon, untermalt
durch 3 Std. ohrenbetäubendem Karaoke-Getöse
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kleine Dörfer mit dominierenden Moscheen und Kirchen ducken sich am Fusse von steil aufsteigenden
bewaldeten Bergen. Ihre Bewohner sind teilweise nur mit Booten mit der Aussenwelt verbunden
1256
1257
1258
 
 
 
 
 
 
 
1259  Auf diesem Boot kann sich der Fischer
treiben lassen. Er hat sich dort einen
kleinen Wohnraum eingerichtet
1260  Eines der kleinen schwimmenden
„Vogelhäuschen” im Seram-Meer, die zur
speziellen Kennzeichnung gebraucht werden
1261  Die Ostspitze der Insel Ambon ist in Sicht.
Die kleinen Pavillons im türkis schimmernden Meer
des Liang-Strandes bei Hunimua wirken einladend
 
 
 
 
 
 
 
1262  Wir nähern uns dem Fährhafen von
Hunimua auf der Insel Ambon – daneben
der Liang-Strand. Er liegt etwa 35km vom
Zentrum der Stadt Ambon entfernt
1263  Die eindrückliche Mera Putih-Brücke über
der Ambon-Bucht verbindet die Stadt Ambon
mit Dörfern auf der Nordseite. Sie ist 1’140m
lang und wurde am 4. April 2016 eingeweiht
1264  Die attraktive zweistöckige Moschee Raya
Al-Ukhuwah Kapaha) mit ihrer Silberkuppe beim
Commonwealth Kriegs-Friedhof ziert mit vielen
anderen die Bucht von Ambon-Stadt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1265  Die Raya Al-Fatah-Hauptmoschee mit
ihrem goldenen Dome steht in Ambon-Stadt
Seite an Seite mit der grünen „Masjid Jame”
(links), der alten „Freitags”-Moschee
1266  Ambon’s Saint Francis Xavier-
Kathedrale, auch Ambon-Kathedrale
genannt, birgt an ihrer weissen Fassade
feine Heiligen Statuen
1267  Fahrradrikscha-Besitzer warten im
Stadtzentrum von Ambon auf Kunden. Es ist
erstaunlich, wie sie es schaffen, sich heil durch
den enormen Verkehr zu manövrieren
 
 
 
 
 
 
 
Blick über die verschachtelte Stadt Ambon vom 7. Stock der Dachterrasse des City Hotels. Ambon mit seinen knapp 400'000 Einwohnern ist die Hauptstadt
der indonesischen Provinz Molukken, bestehend aus den Zentral- und Süd-Molukken. Die Nord-Molukken mit Ternate als grösster Stadt und Sofifi auf
Halmahera als Hauptstadt sind eine eigene Provinz. Die Molukken (auch Gewürzinseln genannt) mit ihrem konfessionellen Krieg
(Muslime 50.8% - Christen 48.4%) von Januar 1999 bis 2002 wurden im Oktober 1999 aufgeteilt
1268  Gegen die Jenderal Sudirman-Strassse
1269  Gegen den Basar
Samping Puskesmas Rijali
1270  Im Hintergrund der gegenüber der Stadt
liegende nördliche bewaldete Teil der Insel
mit dem 35km entfernten Flughafen
 
 
 
 
 
 
 
1271  „Happy Birthday Emil“! Emil strahlt vor
seinem Burger mit Pommes und Kohlsalat auf der
Dachterrasse des City Hotels in Ambon. Das
indonesische Essen schmeckt ihm nicht sonderlich;
so macht ihn schon ein Burger glücklich! Wir
stossen mit einem indonesischen Bintang-Bier an
1272  Auf der Menükarte des City-Hotels
in Ambon steht auch das verlockende Sandwich.
Allein schon der Anblick lässt das Wasser
im Mund zusammen laufen …..
1273  ….. es ist Emil’s nächste Wahl. Wir
wundern uns bei der sichtlich fortschreitenden
Islamisierung, wie lange es wohl noch
Bintang in Indonesien geben wird
 
 
 
 
 
 
 
1274  Nette Begegnung mit den Schweizern
Maggie und Dani, die uns schon einige Zeit auf
unserer Webseite verfolgen. Selbst Reisende (italie-
nischer Blog) sind sie jetzt auf einer 3-monatigen
Gewürzinsel-Tour. Sie entdeckten den parkierten
LandCruiser und kontaktierten uns telefonisch
1275  In unserem „Everbright”-Hotel in Ambon-
Stadt halten Meteorologen ein Seminar ab. Einige
scharen sich für ein Foto um unseren LandCruiser.
Es ist erstaunlich, in wie vielen Hotels immer
wieder Seminare abgehalten werden!
1276  Rikscha-Besitzer vor unserem
„Everbright”-Hotel suchen ihren eigenen Schatten,
während sie auf Fahrgäste (vom Hotel) warten
 
 
 
 
 
 
 
1277  Eine originelle Art, um mit bunten Schirmen
auf ein Restaurant aufmerksam zu machen
1278  Liliana steht vor dem Gouverneurs-Office
am Merdeka-Platz in Ambon für ein Foto stramm
1279  Ein typischer Kiosk am Merdeka Platz,
vollgestopft mit Snacks und Getränken. Der
Platz wird für alles Mögliche, aber auch zum
Fussballspielen und Joggen benutzt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1280  Auf dem offenen Feld vor dem
Gouverneurs-Office auf dem Merdeka Platz
steht die festliche Bestuhlung für das Musik-
Festival in gelb und weiss
1281  Ein ruhender Pol im Gewimmel von
Ambon-Stadt: Die Maranatha-Kirche am
Westende des Merdeka-Platzes, ein „Geschenk”
im Jahre 1954 von Präsident Sukarno an die
Bevölkerung von Ambon, zusammen mit der
Raya Al-Fatah-Moschee (Bild Nr. 1265)
1282  So sieht es auf dem Merdeka-Platz am
Morgen nach dem Musik-Festival aus. Plastik,
Plastik und nochmals Plastik! Auch wenn es
Abfalleimer gibt, alles wird einfach auf den Boden
geworfen – ein riesiges, wenn nicht das grösste
Problem in Indonesien
 
 
 
 
 
 
 
1283  Das „Pattimura-Monument” am Merdeka
Platz gedenkt des Nationalhelden Thomas
Matulessi, bekannt auch als „Pattimura” – ein
Freiheitskämpfer gegen die holländische Besetzung
1284  Eine der eindrücklichen Reliefszenen
beim „Pattimura Monument” am Merdeka-Platz
1285  Die Früchte wachsen vor der Haustür
förmlich in den Mund: Ein voll mit Früchten
behangener Jackfruit-Baum im Zentrum
von Ambon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der „Perdamaian-Gong” oder Weltfriedensgong in der Stadt Ambon ist der 35. auf der Welt.
Unter anderem stehen solche in China, Kolumbien, Kroatien, Indien, Laos, Mozambik, Ungarn,
in der Schweiz und der Ukraine
1288  Wo führt das noch hin? Nicht nur das
Zentrum von Ambon-Stadt ist mit Motorrädern
vollgestopft – sie sind überall! Und wehe, wenn
diese alle auf Autos umsteigen
1286
1287
 
 
 
 
 
 
 
 
1289  Im Hafen von Ambon-Stadt: Die Fähre
„KM Doro Londa” der Pelni-Linie wird entladen.
Container und gebündelte rote Säcke mit kleinen
Zwiebeln aus Surabaya werden mit dem fähren-
eigenen Kran vom Oberdeck herunter gelassen.
Sie stapeln sich am Boden
1290  Ein Hafenarbeiter insistiert,
dass ihn Liliana fotografiert. Als Dank
schüttelt er ihr dann die Hände
1291  Unser LandCruiser wartet im Hafen von
Ambon-Stadt auf unsere Fähre „KM Dobonsolo”.
Sie wird uns zum Hafen von Serui auf der Insel
Yapen in der indonesischen Papua-Provinz
mitnehmen. Dauer der Fahrt: 2 Nächte
 
 
 
 
 
 
 
1292  Das Hafengebäude von Ambon-Stadt.
Die entladenen Säcke mit den kleinen Zwiebeln
aus Surabaya warten auf den Abtransport. Die
ganze Luft ist mit Zwiebelgeruch geschwängert
1293  Unsere „KM Dobonsolo” läuft in
vollem Lichterglanz im Hafen von Ambon-
Stadt ein. Sie kommt frisch aus dem
Trockendock in Jakarta
1294  Im Hafen von Ambon-Stadt bewachen
schwer bewaffnete Polizisten die Ankunft der
Fähre. Einer der Ordnungshüter lässt sich
mit Emil fotografieren
 
 
 
 
 
 
 
1295  Nachdem brandneue Autos und Dutzende
von neuen Motorrädern aus Jakarta entladen
worden sind, fährt Emil mit unserem LandCruiser
in den Bauch der „KM Dobonsolo” der Pelni-Linie
1296  Unter den Augen der Mitbewohner unserer
6-er Kabine, verzehrt Emil unseren mitgebrachten
Käse und Avocado. Das Pelni-Essen in der Box
lässt er stehen: Für unseren Geschmack ist es
ungeeignet. Dasselbe wird es nun dreimal pro Tag
geben: Reis, Fisch und ein klein wenig Gemüse
1297  Mit den funkelnden Lichtern von Ambon-
Stadt nehmen wir nicht nur Abschied von der Insel
Ambon, sondern auch von den Zentral-Molukken.
Die Insel Yapen in der indonesischen Provinz Papua
wartet darauf, erkundet zu werden. Es ist ein eher
unbekannter Ort in der früheren Irian Jaya Region
 
Weitere Webseiten von der "Borneo-Sulawesi-Molukken-Papua" - Reise:
Teil 1: Bilder aus Sarawak-Kalimantan-Nord Sulawesi – Miri/Malaysia über Kuching und Balikpapan bis Nord-Sulawesi vom August bis Oktober 2017
Teil 2: Bilder vom zweiten Teil in Nord-Sulawesi Tomohon & Umgebung, Tangkoko NP im Oktober 2017
Teil 3: Bilder von den Nord-Molukken Teil 1 – Ternate und Tidore im November/Dezember 2017
Teil 4: Bilder von den Nord-Molukken Teil 2 – Halmahera im November/Dezember 2017
Teil 5: Bilder von West-Papua Teil 1 (Irian Jaya) – Sorong und westliche ‚Trans Papua Strasse’ im Dezember 2017-Februar 2018
Teil 6: Bilder von den Molukken Teil 1 (Zentral) – Seram im Februar 2018
Teil 8: Bilder von Papua Teil 1 – Yapen im März 2018
Teil 9: Bilder von Papua Teil 2 – Biak im April 2018
Teil 10: Bilder von West-Papua Teil 2 (Irian Jaya) – Manokwari und östliche ‚Trans Papua Strasse’ im April 2018
Weitere Webseiten aus Indonesien und Timor-Leste:

Weitere Webseiten aus Ost-Malaysia und Brunei: